Therese vom Kinde Jesu

Selbstbiographische Schriften
Authentischer Text


Nach der von P. François de Sainte-Marie O.C.D.
besorgten und kommentierten Ausgabe
ins Deutsche übertragen von Otto Iserland und Cornelia Capol

Geleitwort von Hans Urs von Balthasar

172015, 290 Seiten, kartoniert
Euro 6.-; SFr. 9.-

Lectio Spiritualis 1

ISBN 978 3 89411 280 6


«Unser Zeitalter der Ausgrabungen, das den Dingen begegnen will wie sie sind, hat nun auch die Züge Thereses vom Kinde Jesus aus einem wahren Grab von Schminke gehoben; als die entstellenden Schichten wegfielen, trat, wie nicht anders zu erwarten war, das Gnadenwunder von Lisieux mit dem ganzen Glanz und der schlichten Evidenz des Ursprünglichen zutage.
Es ist zunächst eine Sache der Atmosphäre: wie wenn man aus einer sorgföltig verschlossenen ‹guten Stube› in den Wald hinaus tritt und man weiß plötzlich was frische Luuft heißt und was Atmen, und man fühlt sich so dankbar, daß man die Frage, warum einem dieses Einfache solange vorenthalten wurde, auf sich beruhen läßt. Was aus unbegreiflicher Überkleisterung befreit uns entgegentritt, ist etwas Jugendfrisches, Spontanes, erschreckend Hüllenloses, das sich so sorgenfrei nur geben kann, weil es sich unangrifbar geborgen weiß in den Schleiern der Gnade.»

Aus dem Geleitwort