Ricardo Aldana

«Das ungeheure unbegrenzte Ja- und Amen-sagen»
Ein Beitrag zur heutigen Genderdebatte


Geleitwort von Rudolf Voderholzer
Aus dem Spanischen von Susanne Greiner und Ana Álvarez

2016, 72 Seiten, kartoniert
€ 10.- / CHF 15.-

Neue Kriterien 16

ISBN 978 3 89411 435 0


Im vorliegenden Gespräch zeigt Ricardo Aldana einige philosophische und theologische Zusammenhänge von Gender Mainstreaming auf, die das zur Sprache brin- gen, woran sich alles entscheidet: die menschliche Freiheit.
Wo liegt der Schlüssel zum christlichen Verständnis der Freiheit als einer Qualität der Liebe? Was heißt es, die Existenz, die uns geschenkt worden ist, frei und schöp- ferisch zu empfangen? «Ja und Amen» ist bekanntlich ein Name Jesu Christi, in welchem Sinn können aber wir selbst sagen – um ein Wort Nietzsches aufzugrei- fen–, dass uns «das ungeheure unbegrenzte Ja- und Amen-sagen» eigen ist?
Die hier gesammelten Fragen und Antworten beziehen sich auf die Wurzeln des Gender-Denkens und auf sein Menschenbild; auf den Zusammenhang zwischen Gen- der und Homosexualität; auf die Beziehung zwischen Mann und Frau; auf die Leibfeindlichkeit usw. Dabei wird offenbar, dass der christliche Glaube uns einen ungeahnt reichen und tragenden Gegenentwurf zum Gender-Denken bietet.

Ricardo Aldana, geboren in Mexico 1957, lehrt Theologie und Philosophie in Spanien. Er ist Priester der Societatis Servorum Iesu.

Inhaltsverzeichnis