Adrienne von Speyr

Ewigkeit in der Zeit
Feste im Kirchenjahr


Zum 50. Todestag

2017, ca. 250 Seiten, kartoniert
ca. € 18.- / CHF 27.-


ISBN 978 3 89411 440 4


Ein eigenes Buch Adriennes von Speyr zum «Kirchenjahr» herauszugeben, hatte schon Hans Urs von Balthasar geplant. Er sah vor, zahlreiche Betrachtungen der Schweizer Ärztin zu den großen Festen des Kirchenjahrs aus verschiedenen Nachlassbänden, vorab den Tagebüchern, in einem Band zu vereinigen.
Was die drei Tagebuchbände insgesamt widerspiegeln, zeigt sich auch dem Leser der Texte zum «Kirchenjahr»: Im Verlauf der Jahre dieser Aufzeichnungen (von 1940 bis zu ihrem Tod 1967) tritt die Person Adrienne von Speyr mit ihrer Lebenschronik immer mehr zurück, ihre Betrachtungen zu den Festgeheimnissen objektivieren sich und dringen immer tiefer in die allgemeinen Glaubenswahrheiten ein, so dass Hans Urs von Balthasar schließlich feststellen kann: In den «späten Jahren» ist das Biographische Adriennes «nur noch Anlass für das Theologische, das in durchschnittlich längeren Stücken als früher sich ausbreitet. Die persönliche Erfahrung ist nur noch Material für die Erfahrung der objektiven Offenbarungsgeheimnisse.» Zum Begehen der kirchlichen Feste schreibt Adrienne: «Die Kirche hat mit der Zeit aus ihren Festen etwas gemacht, was so festgelegt, in seinen Konturen so erstarrt ist, dass es immer mehr einem Begriff entspricht und immer weniger einer gelebten Liebe» [2064].
«Das Kirchenjahr» ist kein systematisch strukturierter Jahreszyklus, sondern kreist mit unterschiedlicher Akzentuierung um die einzelnen Festgeheimnisse, deren theologisch spiritueller Gehalt es verdient, heute wieder neu erwogen zu werden.