JOHANNES VERLAG EINSIEDELN


 

AKTUELL

 

 

Adrienne von Speyr

Ewigkeit in der Zeit



«Und wenn die Könige Gaben aussuchen, die sie darbringen wollen, so versinnbilden diese Gaben nicht sosehr ihren guten Willen, ihre Tugend, als vielmehr eine Gebetshaltung, für die sie noch keinen bessern Ausdruck finden, weil ihnen die Lehre des Herrn noch nicht anders erschlossen ist als in seiner wortlosen Gegenwart, und sie dieser Gegenwart entgegeneilen mit allem, was sie anzubieten haben.» (S. 32)